Nicht nur die „Gelbwesten“ machen weiter, jugendliche Demonstranten laufen wie hier in Bourdeaux Sturm gegen Macrons Bildungsreform.

„Gelbe“ zwingen Macron in die Knie

Französische Regierung setzt nach Protesten Steuererhöhungen aus

Trump kündigt Abgang von Stabschef Kelly an

US-Präsident Donald Trump wechselt zum zweiten Mal seinen Stabschef im Weißen Haus aus. John Kelly werde zum Jahreswechsel hin gehen, sagte Trump am Samstag...

Europas neues Sorgenkind

Macron opfert für Zugeständnisse an „Gelbwesten“ die Budgetsanierung
Links: Auch die deutsche Kanzlerin Merkel dankte Kurz (M., neben Ungarns Premier Viktor Orban) für den EU-Ratsvorsitz.Oben: Die britische Premierministerin May musste ohne die erhofften Brexit-Zugeständnisse aus Brüssel abreisen.

Viel Lob für Österreichs Präsidentschaft

EU-Gipfel: Wachsendes Unverständnis über Brexit-Chaos in Großbritannien

Afrika und Europa brauchen einander

In wirtschaftlichen Kooperationen will man einander künftig auf Augenhöhe begegnen

Russland verkündet erfolgreichen Test einer Überschallrakete

Russland hat den erfolgreichen Test einer neuen Überschallrakete bekanntgegeben. Präsident Wladimir Putin sagte am Mittwoch bei einem im Fernsehen übertragenen Treffen mit Regierungsvertretern, der...
Wahlen in der Republik Kongo: Das Land ist zwar sehr reich an wertvollen und stark nachgefragten Rohstoffen, zählt aber dennoch zu den ärmsten Ländern der Erde.

Bei Wahlen im Kongo geht’s um viel

Chance auf ersten friedlichen Regierungswechsel seit Unabhängigkeit

EVP-Spitzenkandidat Weber plant starke Präsenz in Österreich

EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber (CSU) will im Wahlkampf zur EU-Wahl am 26. Mai neben Bayern und Deutschland auch in Österreich Flagge zeigen. "Österreich wird ein...

Brexit: Britisches Parlament setzt May unter Zeitdruck

Nur wenige Tage vor der wichtigen Abstimmung über das britische EU-Austrittsabkommen haben die Abgeordneten im Londoner Parlament die Spielregeln geändert. Zum Auftakt der fünftägigen...

Griechischer Minister tritt wegen Deal mit Mazedonien ab

Der griechische Verteidigungsminister Panos Kammenos ist am Sonntag aus Protest gegen die Einigung mit Mazedonien im Streit um den Staatsnamen des Nachbarlandes zurückgetreten. Die...