Netanyahu teilt im US-Kongress gegen Kritiker aus
Israels Regierungschef Benjamin Netanyahu hat einen seltenen Auftritt vor beiden Kammern des US-Kongresses dazu genutzt, jegliche Kritik am militärischen Vorgehen seines Landes im Gazastreifen zurückzuweisen. Der unter Druck stehende Ministerpräsident ließ sich im Kapitol in Washington insbesondere von Republikanern feiern, teilte in alle Richtungen gegen Kritiker aus und nannte unter anderem die
Demokraten wollen Harris-Nominierung vorziehen
Die US-Demokraten wollen ihren Präsidentschaftskandidaten bereits vor dem Parteitag Mitte August auf virtuellem Weg bestimmen. Der zuständige Ausschuss der Demokratischen Partei billigte das Prozedere dafür. Falls sich nur eine Person zur Wahl stelle, könne eine elektronische Abstimmung frühestens am 1. August starten, teilte die Partei mit. Sollte es mehrere Anwärter geben, beginne die Abstimmung
Biden empfängt Netanyahu im Weißen Haus
US-Präsident Joe Biden empfängt am Donnerstag Israels Regierungschef Benjamin Netanyahu im Weißen Haus (19.00 Uhr). Das Verhältnis zwischen den beiden war ohnehin angespannt - wegen des Vorgehens der israelischen Führung unter Netanyahu im Gazakrieg hat sich die Stimmung weiter verschlechtert. Die USA als wichtigster Verbündeter drängen Israel, die humanitäre Hilfe in Gaza zu verstärken und
Kreml beharrt auf Kriegszielen
Russland hat die von Kiew signalisierte Gesprächsbereitschaft über einen Frieden skeptisch aufgenommen und will seine Kriegsziele weiter voll durchsetzen. „Ob durch die militärische Spezialoperation oder durch Verhandlungen - wir haben keine Alternative zum Erreichen unserer Ziele. Und wir werden sie auf jeden Fall erreichen“, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow. Natürlich sei der Verhandlungsweg
Scholz gegen weitere Sonderrechte für China im Welthandel
Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz fordert, dass China keine Rechte mehr als Entwicklungsland im Rahmen der Welthandelsorganisation (WTO) bekommen sollte. Es gebe zwar in China viele Arme, sagte Scholz am Mittwoch bei seiner Sommerpressekonferenz in Berlin. Aber das Land sei auch ein sehr erfolgreicher Industriestaat. Bisher nimmt die Regierung in Peking für sich in Anspruch, sich nicht an alle
Trump-Schütze suchte laut FBI nach Kennedy-Mörder im Netz
Der Schütze, der vor eineinhalb Wochen bei einer Wahlkampfveranstaltung des früheren US-Präsidenten Donald Trump das Feuer eröffnete, hat nach Angaben der Bundespolizei FBI vor der Tat im Internet nach Details zum Mord an John F. Kennedy gesucht. Die FBI-Analyse des Laptops des Schützen habe ergeben, dass dieser habe herausfinden wollen, wie weit der Kennedy-Attentäter Lee Harvey Oswald entfernt

MEISTGELESEN

Mehrere Razzien gegen islamistischen Verein in Deutschland
Die deutsche Innenministerin Nancy Faeser hat einen deutschlandweit aktiven islamistischen Verein verboten, der nach Einschätzung des Verfassungsschutzes ein „bedeutendes Propagandazentrum Irans in Europa“ ist. Zum Vollzug der Verbotsverfügung gegen das Islamische Zentrum Hamburg (IZH) und fünf Teilorganisationen durchsuchten Polizisten am Mittwoch in der Früh das Islamische Zentrum Hamburg
Scholz will bei Wahl wieder antreten, um Kanzler zu bleiben
Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz hat eine erneute Kanzlerkandidatur angekündigt. „Ich werde als Kanzler antreten, erneut Kanzler zu werden“, sagte der SPD-Politiker in der traditionellen Sommer-Pressekonferenz deutscher Regierungschefs- und -chefinnen in Berlin. Die nächste Bundestagswahl ist regulär im Herbst 2025 fällig.Die SPD sei eine sehr geschlossene Partei. „Wir sind alle fest
Harris warnt in Rede vor Chaos und Hass bei Trump-Sieg
Bei ihrem ersten Wahlkampfauftritt als voraussichtliche Präsidentschaftskandidatin der Demokraten hat US-Vizepräsidentin Kamala Harris im Fall eines Wahlsiegs des Republikaners Donald Trump vor einem „Land des Chaos, der Angst und des Hasses“ gewarnt. Der Rechtspopulist verfolge eine rückwärtsgewandte Politik, sagte Harris unter dem Jubel ihrer Anhänger. Eine neue Umfrage sah sie knapp vor
EU-Staaten einigen sich auf Milliardenzahlung an Ukraine
Die EU-Staaten haben sich auf die Auszahlung von knapp 4,2 Milliarden Euro Finanzhilfe für die von Russland angegriffene Ukraine verständigt. Das Geld kommt aus einem neuen mehrjährigen Unterstützungsprogramm und soll unter anderem für den Wiederaufbau von zerstörter Infrastruktur und die Modernisierung des Landes verwendet werden, wie die derzeitige ungarische EU-Ratspräsidentschaft am Rande
Trump empfängt Netanyahu in Florida
Ex-US-Präsident Donald Trump will sich in dieser Woche mit dem israelischen Regierungschef Benjamin Netanyahu treffen. Er werde Netanyahu in seiner Privatresidenz Mar-a-Lago in Florida empfangen, kündigte Trump am Dienstag auf Truth Social an. Der Präsidentschaftskandidat der Republikaner nannte als Termin für das Treffen zunächst Mittwoch, sprach dann von Donnerstag und erklärte kurz darauf,
Netanyahu spricht vor US-Kongress
Der israelische Regierungschef Benjamin Netanyahu wird am Mittwoch (20.00 Uhr MESZ) vor dem US-Kongress in Washington sprechen. Die Rede vor beiden Häusern des Kongresses wird mit Spannung erwartet - die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind wegen der israelischen Offensive im Gazastreifen äußerst angespannt. Die US-Regierung unter Präsident Joe Biden hatte zuletzt verstärkt Druck auf Netanyahu