Europäische Union als Motor für Oberösterreichs Wohlstand

Bereits zum sechsten Mal fand der Oberösterreich-Empfang in Brüssel statt

„In Oberösterreich wissen wir, was wir der Europäischen Union zu verdanken haben. Und das ist eine Menge.“ Das sagte Landeshauptmann Thomas Stelzer beim sechsten Oberösterreich-Empfang am 19. Juni in Brüssel vor rund 200 Gästen.

So habe sich seit dem EU-Beitritt das Exportvolumen Oberösterreichs verdreifacht, das Bruttoregionalprodukt habe sich seit 1995 verdoppelt.

Lesen Sie auch

Bei allen Vorwürfen der EU – Stichwort Bürokratie – dürfe man allerdings einen fundamentalen Aspekt nicht vergessen. „Es ist die EU allein deshalb ein Gewinn, weil es seitdem keinen kriegerischen Konflikt mehr auf dem EU-Gebiet gegeben hat. Das ist ein Wert, den man niemals vergessen darf“, so Stelzer.

Und den Gästen war auch jede Menge Politprominenz: die Europaabgeordneten Angelika Winzig und Roman Haider, Tirols Landeshauptmann Anton Mattle, der ehemalige Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter, Südtirols Landeshauptmann Arno Kompatscher sowie die ukrainische Botschafterin in Belgien, Nataliia Anoshyna.

Übrigens: Die Europäische Union bekam im Jahr 2012 den Nobelpreis für Frieden zugesprochen.

Von Oliver Koch aus Brüssel

Das könnte Sie auch interessieren