Mehr als 55 Tote bei Erdrutsch in Äthiopien
Im Südwesten Äthiopiens sind Dutzende Menschen bei einem Erdrutsch ums Leben gekommen. „Nach einem durch schwere Regenfälle am Morgen ausgelösten Erdrutsch wurden mehr als 55 Leichen geborgen“, teilte ein Verantwortlicher des Verwaltungsdistrikts Gofa, Dagmawi Zerihun, am Montag mit. Die Zahl der Todesopfer werde vermutlich steigen, hieß es.Die Behörden leiteten die Suche nach Überlebenden
Mann erschoss sechs Menschen in Altersheim in Kroatien
Der Schusswaffenangriff in einem Altersheim in Daruvar, einer Stadt rund 130 Kilometer östlich von Zagreb, hat laut Medienberichten ein weiteres Leben gefordert. Die Zahl der Todesopfer stieg damit auf sechs an. Der Täter wurde festgenommen. Im Krankenhaus wurden sieben weitere Verletzte behandelt, drei davon befanden sich in Lebensgefahr. Kroatiens Polizeidirektor Nikola Milina bestätigte die Festnahme
Nach Hitzschlag in Bus: Ermittlungen gegen Fahrer
Nachdem mehr als ein Dutzend Pfadfinder aus Deutschland bei einer Fahrt in einem überhitzten Bus am Freitag verletzt worden waren, ermittelt die Polizei nun gegen den Busfahrer. Nach bisherigen Erkenntnissen habe es der 57-Jährige unterlassen, für ausreichend Belüftung zu sorgen, teilte das Polizeipräsidium Oberfranken am Montag mit. Daher bestehe der Verdacht auf Körperverletzung. Insgesamt
Erdbebengebiete in Mittelitalien locken Pensionisten aus dem Ausland
Italien will Steuerbegünstigungen für ausländische Rentner einführen, die sich in jenen 138 Gemeinden in Mittelitalien niederlassen wollen, die bei den schweren Erdbeben 2016 und 2017 zerstört wurden. Davon sollen die Kommunen in den mittelitalienischen Apennin-Regionen Marken, Abruzzen, Umbrien und Latium profitieren, wie der Regierungsbeauftragte für den Wiederaufbau Guido Castelli gegenüber
Elfjährige stürzte bei Mallorca-Urlaub vom Balkon: Tot
Ein elfjähriges Mädchen aus Irland ist auf Mallorca bei einem Sturz vom Balkon ums Leben gekommen. Das Kind sei gegen 6.30 Uhr vom siebenten Stockwerk eines Hotels in Alcúdia im Norden der spanischen Mittelmeerinsel rund 20 Meter in die Tiefe gestürzt. Das berichteten die Regionalzeitungen „Diario de Mallorca“ und „Última Hora“ unter Berufung auf Sprecher der mallorquinischen Notdienste.
Neue Waldbrände im Süden Kalifornien ausgebrochen
Im Süden des US-Staats Kalifornien sind neue Wald- und Buschbrände ausgebrochen, die sich rasant ausbreiten. Im Riverside County, östlich der US-Westküstenmetropole Los Angeles, standen am Sonntag (Ortszeit) binnen weniger Stunden mehr als 400 Hektar Buschland in Flammen, berichtete die Zeitung „Los Angeles Times“. Zahlreiche Gebäude brannten nieder. Der im Sommer sehr trockene Süden des

MEISTGELESEN

Über eine Million Menschen bei Kölner Christopher Street Day
In Köln haben am Sonntag wieder hunderttausende Menschen den Christopher Street Day (CSD) gefeiert. Nach Angaben eines Sprechers der Veranstalter lag die Gesamtzahl der Teilnehmenden und Zuschauer ähnlich wie schon im Vorjahr bei 1,4 Millionen. 250 Wagen und Gruppen beteiligten sich demnach an der Demonstration durch die Kölner Innenstadt.Rund 65.000 Menschen liefen dem Sprecher zufolge direkt in
Acht Verletzte durch Unwetter im Osten von Frankreich
Heftige Gewitter sind in der Nacht auf Sonntag über den Osten von Frankreich hinweggefegt und haben zu Hunderten Feuerwehreinsätzen und massiven Schäden geführt. Besonders betroffen war das Département Haute-Marne, wo laut den Behörden acht Menschen leicht verletzt wurden. Einige von ihnen mussten wegen Unterkühlung in einem Krankenhaus behandelt werden. In der Gemeinde Annéville wurden Straßen
Nach Waldbrand in Kanada: Evakuierte können zurückkehren
Gut eine Woche nach der Evakuierung von mehr als 9.000 Menschen wegen eines außer Kontrolle geratenen Waldbrands im Nordosten Kanadas können die betroffenen Bewohner nach und nach wieder zurückkehren. Da die Brände unter Kontrolle seien, könne die Evakuierungsanordnung teilweise wieder aufgehoben werden, erklärte der Premierminister der Provinz Neufundland und Labrador, Andrew Furey, am Samstag
Acht Tote nach Überschwemmungen im Südwesten Chinas
Bei Überschwemmungen im Südwesten Chinas sind mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, wurde die Stadt Ya'an in der Provinz Sichuan bereits Samstag früh Ortszeit geflutet. Weiterhin gelten mehr als 30 Menschen als vermisst. Die Rettungsarbeiten gehen weiter, über 400 Einsatzkräfte wurden zum Unglücksort in die Region geschickt. In China
Jahrestage, Jubiläen, Geburtstage, Todestage vom 21. Juli
1774 Der Friede von Kücük Kainardji (Dobrudscha), der den russisch-türkischen Krieg von 1768-74 beendet, bringt Russland bedeutende Gebietsgewinne, freie Schifffahrt im Schwarzen Meer und freie Durchfahrt der Handelsschiffe durch die Meerengen. 1919 In Berlin scheitert ein Putschversuch des Garde-Kavallerie- Schützenkorps. 1944 In der von der Sowjetarmee zurückeroberten Stadt Cholm wird ein „Polnisches
Hitze in Südeuropa plagt Touristen und Einheimische
Heiße Luftmassen aus Afrika bescheren Südeuropa gerade teils unerträgliche Hitze. Temperaturen von mehr als 40 Grad in spanischen Großstädten wie Sevilla und Córdoba. Und auch Italien wird seit Tagen von einer Hitzewelle heimgesucht. In den großen Städten wie Rom und Florenz wurden bis zu 38 Grad im Schatten gemessen. Auf der Mittelmeerinsel Sizilien wurde mancherorts sogar die 40-Grad-Marke