Leonie Binna

TopTalent Description
  • 0
  • 26. August 2021

2

TopTalent

Ski Alpin

Leonie Binna

Geburtsdatum: 17. April 2006

Verein: SC Dachstein Oberbank

Trainer: Günter Obkircher

Erfolge: Schülermeisterin im RTL 2021/22, mehrere Landescupsiege, 2. Platz Parallelslalom int. Schülerrennen Alpe Cimbra

Schon im frühen Kindesalter stand sie das erste Mal auf Skiern, diese Leidenschaft ließ Leonie Binna nicht mehr los. Über die Ski-Mittelschule Windischgarsten schaffte die Bad Ausseerin den Sprung in ihre „Traumschule“, das Ski-Gymnasium Stams. Dort will Leonie ihrem Ziel, wie Vorbild Alexis Pinturault im Weltcup um Punkte zu fahren, einen weiteren Schritt näher kommen.

Video
Ich möchte eingebundene Video Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Die Berge sind Leonies Zuhause

Die wohl härteste Jahreszeit für eine Skifahrerin hat Leonie Binna bald überstanden, der Winter rückt langsam näher. Dann darf die 16-Jährige wieder Tag für Tag ihrer Lieblingsbeschäftigung nachgehen, nämlich in höchstem Tempo die Pisten hinabzubrausen. „Da fühle ich mich frei. Es ist ein guter Ausgleich zur Schule und man kommt auf andere Gedanken“, schilderte Binna.

Bereits im Kleinkindalter stand die Ausseerin das erste Mal auf Skiern, mit sechs Jahren bestritt sie ihr erstes Rennen. Nach vier Jahren in der Ski-Mittelschule Windischgarsten folgte 2020 der Wechsel ins Skigymnasium Stams nach Tirol. „Das ist immer schon meine Traumschule gewesen“, sagte Binna, die früh gelernt hat, auf eigenen Beinen zu stehen und selbstständig zu sein. „In Windischgarsten war ich auch schon im Internat. Das war kein Problem, auch Heimweh war kein Thema.“

Die Erfolge stellten sich rasch ein, neben mehreren Landescupsiegen triumphierte Leonie in der vergangenen Saison bei den Schülermeisterschaften in ihrer Lieblingsdisziplin, dem Riesentorlauf. „Das liegt mir am besten“, erzählte sie. Ein richtungsweisender Titel, der Selbstvertrauen verlieh, nachdem sie davor mit Verletzungen zu kämpfen gehabt hatte. „Ich hatte ein paar Downs“, erinnert sich die rot-weiß-rote Nachwuchshoffnung, die bei Rennen stets ihren Kuscheltiger als Glücksbringer mit dabei hat und sich selbst als „fröhlich, motivierend und sehr perfektionistisch“ beschreibt.

Nun wird dem großen, langfristigen Ziel Weltcup alles untergeordnet. Und warum wird Leonie heuer TopTalent? „Es wäre gut für die Zukunft und ich glaube, dass ich das Zeug dazu habe.“