Anna Glen

TopTalent Description
  • 0
  • 20. August 2020

4

TopTalent

Schwimmen

Anna Glen

Geburtsdatum: 16. April 2004

Verein: Welser TV 1862

Trainer: Marco Wolf, Daniel Wartner

Erfolge: 6-fache Österr. Meisterin
Oö. Junioren-Rekord 400 m Lagen

Anna Glen taucht gern ein in eine andere Welt – genauer gesagt ins Wasser. Nach ihrem ersten Schwimm-Wettkampf mit sechs Jahren wusste sie: „Das ist das Meine.“ Die Schwimmhalle bezeichnet die 16-Jährige, die neunmal pro Woche im kühlen Nass trainiert, als zweites Zuhause. Dort verbesserte die BORG-Schülerin sogar eine Uralt-Bestmarke, nämlich den 28 Jahre alten oö. Juniorenrekord über 400 m. Mit Katinka Hosszu und Michael Phelps hat Anna zwei mehrfache Olympiasieger zum Vorbild.



Bitte akzeptieren Sie statistics, marketing Cookies um dieses Video zu sehen.

Eintauchen in eine andere Welt

Schwimmerin Anna Glen geht mit der Startnummer 4 ins Rennen

Mit zarten sechs Jahren bestritt Anna Glen ihren ersten Schwimm-Wettkampf. „Danach habe ich gewusst, das ist das Meine“, lacht die heute 16-Jährige. Im Wasser könne sie in eine andere Welt eintauchen, sich so richtig frei fühlen. Und wie!

Uralt-Rekord verbessert

Im Dezember qualifizierte sich die vielseitige Schwimmerin nicht nur für die (corona-bedingt abgesagte) Junioren-EM, sondern verbesserte auch den 28 Jahre alten oö. Juniorenrekord über 400 m Lagen. „Die Schwimmhalle ist mein zweites Zuhause“, schmunzelt die BORG-Schülerin, die neun Mal wöchentlich zwei Stunden im Wasser verbringt und nahezu täglich auch in der Kraftkammer schwitzt. Der Aufwand soll sich lohnen. Im nächsten Jahr will sie bei der Junioren-EM aufzeigen, 2024 bei Olympia ins Wasser springen — um am besten ihren Vorbildern Kattinka Hosszu und Michael Phelps, zwei der Allergrößten ihres Sports, nachzueifern.

Auch der Corona-Lockdown konnte ihren Ehrgeiz nicht bremsen, zum Geburtstag am 16. April gab’s einen Neopren-Anzug und damit wurde vor allem im Puckinger See intensiv trainiert. Ebenso engagiert gilt es jetzt, Stimmen zu sammeln. „Ich möchte TopTalent werden, weil es in Oberösterreich viele junge Schwimmerinnen gibt und die sollen sehen, dass es sich lohnt, so viel Zeit zu investieren.“